Was die Schwiegermutter nicht glauben kann.

 Die Schwiegermutter bekam zum 1. Feber statt bisher 642 ? jetzt nur mehr 622 ? und glaubt an einen Irrtum. Herr Wolf von Magna hält sein Auskommen von über 6 Millionen ? für keinen Irrtum. 1 zu 1000, alles ist relativ.

 Die Schwiegermutter bekam zum 1. Feber statt bisher 642 ? nur mehr 622 ? und glaubt an einen Irrtum. Es könnte ,mit der Krankenversicherung zusammenhängen oder auch so sein, dass letztes Jahr wohlweislich eine Einmalzahlung – aufgeteilt über diverse Monate – gewährt wurde, die eben nicht das laufende Niveau erhöht hatte, und die jetzige prozentuelle Erhöhung in einigen Einkommensstufen niedriger ist als die frühere Einmalzahlung, und daher nun weniger herauskommt.

Wer erinnert sich aber nicht an die großen Ansagen von Gusenbauer und Co vor einigen Monaten, dass nun angesicht der guten Wirtschaftslage auch einmal die Pensionisten dran seien, aber auch an selbsternannte Experten wie Mazal oder Marin, die selbst das nicht für verkraftbar hielten, selber aber ganz ordentlich zulangen.

 

Herr Wolf von Magna hält sein Auskommen von über 6 Millionen ? für keinen Irrtum. 1 zu 1000, alles ist relativ. Er misst sich ja auch eher mit den neuen ehrenwerten russischen Geschäftsfreunden aus dem Deripaska-Konzern, die sich ihr Vermögen auch durch den Einsatz von Schusswaffen erkämpfen mussten, und heute die Früchte dieses Risikos in Form stattlicher Monopolpreise im Aluminiumbereich ernten können.

Auch mein Studienkollege Andreas Treichl, Chef der „Erste“-Bank hält seine 4 Millionen jährlich selbstbewusst für redlich verdient. Da kann dann auch die Gemahlin Frau Treichl-Stürgkh aus dem ruhmreichen Geschlecht der Grafen Strürgkh glanzvolle Gastgeberin des Opernballs spielen – es sei ihr gegönnt, auch wenn sie wahrscheinlich nicht so schwer gearbeitet hat, wie die Schwiegermutter das ganze Leben.