Viel Neues aus den USA: OBAMA!…

Auf Barack Obamas Homepage findet sich gleich folgende Passage:“…Barack Obama owes nothing to the Oil Industry. Barack Obama owes nothing to the Weapons Industry..Das zeigt das neue Klima und dürfte Folgen haben …“

Viel Neues aus den USA:

Auf der Homepage von Obama findet sich gleich folgende Passage:

„Barack Obama’s presidential campaign is funded entirely by grassroots supporters like you.
Unlike Hillary Clinton, Senator Obama does not accept money from special interest groups and Washington lobbyists. As a result:
Barack Obama owes nothing to the Health Insurance Industry
Barack Obama owes nothing to the Oil Industry
Barack Obama owes nothing to the Weapons Industry
Instead, Senator Obama truly represents the change we can believe in because his only obligation is to the best interests of the American people, made possible by individual supporters like you.“

Wenngleich Obama sich zum „freien Markt“ bekennt und tatsächlich eher kaum jenseits des Geflechts der Lobbies bleibt bzw. bleiben wird, zeigt allein dieser Anspruch doch ganz neue Akzente. Seine WählerInnen könnten sich später einmal daran erinnern, sollte er als Präsident dann doch nicht das astronomische Rüstungs- und Kriegsbudget wesentlich kürzen?

Die Macht der Bilder ist nicht ohne. Da haben Clinton&Clinton tatsächlich nur wenig entgegen zu setzen.
Eine kurze Obama-Rede:
Oder siehe:
Maria Shriver kündigt ihre Unterstützung Obama an. Oprah Winfrey wirbt für Obama in L.A.:

Eine kritische Sicht, wenn auch eine wahrscheinlich nicht immer exakte, aus dem Weblog von Rainer Rilling: „‚White Power in Black Face‘. Unter dem Titel findet man auf Youtube vier Videoclips einer Rede des radikalen schwarzen Bürgerrechtlers Omali Yeshitela, Chairman of the African People’s Socialist Party. Ganz interessant, weil er im Prinzip sagt: Obama erfährt eine breite Unterstützung, weil man ihm zutraut, dass er die aktuelle ?Krise überwinden kann, den liberalen Mainstream reorganisiert, aber letztlich an den Verhältnissen nichts ändert (eine sehr freie Interpretation von mir). Die entscheidende Funktion Obamas sei, dass er die schwarze Bevölkerung letztlich ruhig hält. Yeshitela präsentiert eine zugespitzte Sicht, die in der Tradition von Malcolm X steht. Und Yeshitela hat einen sehr klassischen Begriff vom kapitalistischen „Staat“. Seine Interpretation trifft aber an manchen Stellen den Nagel auf den Kopf und reizt zur Debatte. Aber schaut es euch selbst an.“(Rilling) 4 Teile:



Oder auch von Rainer Rilling: „Change. Neu im US-Kino
Nach Retro-Ronald, Saxophon-Bill und I-am-the-Tough-Guy-George wurde der vierte Star geboren: Hope&Change-Global-Guy-Barack. Er soll zukünftig die Weltmacht geben, das neu aufgeputzte City-on-the-Hill-Skript gegen I-am-Legend-Hillary durchspielen….“