20 Züge weniger für Purkersdorf-Gablitz geplant

Beispielsloser Kahlschlag für Purkersdorf-Gablitz:
Für die Mehrheit in Purkersdorf soll es ab 15.12.09 in Purkersdorf massive Verschlechterungen im Zugangebot geben:
· 20 Züge weniger ,
· daher noch vollerer Züge zu Hauptverkehrszeiten
· 10 Minuten längere Fahrzeiten nach Wien

Es ist ZEIT FÜR EINE WENDE!

Der neue Fahrplanentwurf ist erst vor einigen Tagen im Detail bekannt geworden – entgegen aller bisher üblichen Vorgehensweisen (bisher schon im Sommer). Offenbar sollen die Kunden überrumpelt werden.

Was bringt der neue Fahrplan für Purkersdorf-Gablitz:

· 20 (in Worten zwanzig) weniger Züge für Purkersdorf-Gablitz
· kaum mehr schnelle Züge, dadurch Fahrzeitverlängerung im Verkehr nach Wien um ca. 10 Minuten
· weitere Verschlechterungen des Taktes (bisher meist im Abstand von 20, 10 und 30 Minuten), jetzt in etwa 20 und 40 Minuten Abstände

Für Untertullnerbach wird es von der Frequenz her nicht wesentlich schlechter, allerdings ist die Anbindung jetzt schon auf niedrigem Niveau. Für Unterpurkersdorf und Purkersdorf-Sanatorium gibt es mehr Züge, doch davon haben nur etwas mehr als 20 % der Purkerfsdorf Bevölkerung etwas, weil der Großteil der BahnbenutzerInnen Purkersdorf-Gablitz benützt.

Bürgermeister steht jetzt etwas ungünstig da

Es verstärkt sich die Einschätzung, dass der jetzige sogenannte Halbstundentakt bis Unterpurkersdorf, der eigentlich keiner ist und nur zu Hauptverkehrszeiten gefahren wird, eher von der ÖBB zur Lukrierung von Geld beim Land NÖ geschaffen wurde. Dass jetzt bei der Haupthaltestelle von Purkersdorf massiv Züge gestrichen werden, und dafür in Unterpurkersdorf trotz geringer bisheriger Annahme mehr fahren, weist auch darauf hin, dass es hier hauptsächlich um Geldbeschaffung geht.

Wenn es mit grundsätzlich natürlich zu begrüßenden „Halbstundentakt“ bis Unterpurkersdorf ernst gewesen wäre, dann hätte man dort Parkplätze oder Busanbindungen schaffen müssen. Diesbezügliche Vorschläge unsererseits wurden aber vom zuständigen Purkersdorfer Bürgermeister, der dies alles als sein Werk reklamierte, nicht einmal ignoriert. Und so ist sein Wirken jetzt nach hinten losgegangen: einer Teilverbesserung folgte eine massive Verschlechterungen für die Mehrheit in Purkersdorf.

Zusammenfassend:

Für die Mehrheit in Purkersdorf soll es ab Dezember in Purkersdorf massive Verschlechterungen im Zugangebot geben:
· Weniger Züge,
· daher noch vollerer Züge zu Hauptverkehrszeiten
· 10 Minuten längere Fahrzeiten nach Wien

Daraus ergeben sich folgende Forderungen, für die wir bei einer Besprechung mit der ÖBB am Montag im Rathaus Purkersdorf eintreten, und für das wir Aktionen entwickeln wollen:

· Erhaltung der bisherigen Zugfrequenz in neuen Fahrplan
· Einführung eines klaren Halbstundentakt vor allem für Purkersdorf-Gablitz
· Bessere Anbindung der Haltestelle Unterpurkersdorf an den Busverkehr oder einen Verteiler- und Zubringerbus

ZEIT FÜR EINE WENDE

Purkersdorf steht mit diesen Problemen nicht alleine. Außer den Fahrplanverschlechterungen planen die ÖBB
· Den Güter-Transport verstärkt von der Bahn auf die Schiene (ja richtig gelesen!), und
· massive Linieneinstellungen (Ybbstal, Wachau, Tulln-St.Pölten?)
· Dazu kommen ständige Verspätungen.
Gleichzeitig gibt Finanzspekulationen, Freunderlwirtschaft mit Immobilien, Datenskandal usw. Die Details sind dabei nur mehr schwer zu überblicken.
Es ist jedenfalls ZEIT FÜR EINE WENDE, und die Wende wird kommen, wenn sich viele Leute aktiv dafür einsetzen. Genau das wollen wir zusammen mit verschiedenen Verkehrsinitiativen in NÖ, die sich derzeit zusammenschließen

Mit ökosolidarischen Grüßen
Für „Liste Baum Und Grüne“

Josef Baum
Obmann Liste Baum – sozialökologische Plattform Purkersdorf
0664 1142298 baum.josef@utanet.at

4 Kommentare zu „20 Züge weniger für Purkersdorf-Gablitz geplant

  1. Einige Ergänzungen zu den Verschlechterungen aus meiner Sicht:
    die einzigen sinnvollen ÖBB-Anschlußzüge für Pendler aus dem Westen – nämlich die S-Bahn über Meidling Richtung Mistelbach – sind mit dem neuen Fahrplan ohne enorme Wartezeiten nicht mehr erreichbar. Die S50 fährt vor der S2/S15 von Hütteldorf ab.
    Beispiel Richtung Purkersdorf: S15 Ankunft 16:11 in Hütteldorf, S50 fährt aber schon um 16:02 ab (der nächste Zug mit Halt in P-G um 16:44).
    Das gleiche Bild in die andere Richtung: R2011 in U-Purkersdorf 7:45, Abfahrt S2 von U-Purkersdorf 7:37 (die vorher fahrende S50 mit Ankunft 7:32 in U-P ist für Eltern, die ihre Kinder in der Volksschule in Purkersdorf abliefern müssen nicht erreichbar, da das Schultor erst um 7:35 öffnet und es den 6-jährigen nicht zumutbar ist, im Winter bei jedem Wetter in der Kälte warten zu müssen!) Abfahrt 7:43 von P-G ist wahrscheinlich gerade so machbar. Der nächste Zug danach hält (in der Stoßzeit!!!!) erst wieder um 18:17, und den Anschluß Richtung Mistelbach/Wolkersdorf erreicht man damit auch wieder nicht! Das ist gelinde gesagt eine Frechheit.

    Wenn dieser Fahrplanentwurf tatsächlich so bleiben sollte, muß ich – so leid es mir tut, denn ich war bisher immer ein begeisterter Öffi-Fahrer – meine Jahreskarte zurückgeben, da ich dann KEINE SINNVOLLE Verbindung mehr ins Büro habe, und mit dem Auto bis Wien fahren.

    Gefällt mir

  2. Am Nachmittag werden ALLE Anschlüsse in Untertullnerbach Richtung Irenental – derzeitige Umsteigezeit ca. 5min – gestrichen. Wartezeit auf den nächsten Bus ca. 50min!

    Gefällt mir

  3. fast alle züge zwischen 7 und 8.00 in so kurzen intervallen, sodaß manchmal 3 züge innerhalb von 10 minuten fahren
    dann wieder länger keiner.

    Gefällt mir

  4. Beispiel:
    Untertullnerbach > Hütteldorf
    sonntags
    08:42, nächster Zug 10:18
    Das sind in der Früh/vormittags 96 Minuten ohne Verbindung!
    Das kann doch nur ein Fehler sein!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.