Huu, knapp am Krieg vorbei…

Huu, manchmal rasen Asteroiden erfreulicherweise knapp an der Erde vorbei. Gerade sind wir an einem möglichen (großen) Krieg vorbeigeschrammt. Vor einigen Stunden sind US-Flugzeuge in die von China….

Vor einigen Stunden sind US-Flugzeuge in die von China vor einigen Tagen vor seiner Küste proklamierten „air defense identification zone“ über 200 km hineingeflogen. Offenbar eine bewusste Provokation. Schwer vorstellbar, dass dies ohne Obamas Wissen erfolgt ist. Damit hat der Friedensnobelpreisträger nach den Ankündigungen in Syrien Krieg zu führen – was aber von der ablehnenden US-Bevölkerung gestoppt wurde – die Welt offenbar bewusst an den Rande eines großen Kriegs geführt. Chinesische Medien melden, dass das „Monitoring“ der Flugrouten der US-Flugzeugen vollkommen gewesen sei. Sie halten sich vornehm zurück, ob sich diese Flugzeuge identifiziert haben und ihren Anweisungen gefolgt sind. Faktum ist jedenfalls, dass die Chinesen klugerweise sich nicht provozieren ließen. Natürlich kann darüber diskutiert werden, ob die Ausrufung einer „air defense identification zone“ so sinnvoll war, aber dann sollte auch diskutiert werden, ob diese Zonen, die die USA in dieser Region schon seit 60 Jahren haben, und die von den Japanern kürzlich bis fast vor die Küste Chinas ausgeweitet wurden, auch sinnvoll sind. Erstaunlich ist tatsächlich, dass China das so lange hingenommen hat. Ich bin zwar auch der Meinung, dass die Chinesen im Inselstreit mit Japan im Ostchinesischen Meer im Recht sind, aber damit kein Missverständnis entsteht: ich meine, dass sie im Südchinesischen Meer nicht so im Recht sind.- Faktum ist, und das ist sehr beunruhigend, dass in Japan nun Kräfte in der Regierung sind, die einem seit 45 bisher nicht gesehenen Militarismus huldigen. Huu, das wird nicht die letzte unangenehme Meldung aus dem Ostchinesischen Meer sein?.

Wie zum Beweis lese ich gerade in http://orf.at/stories/2208053/2208052/ , dass die Japaner nun sozusagen zum Test zivile Airlines in die Zone schicken?