Der Hype zum 1. Weltkrieg verwischt die Spuren

 Hab heute die „Presse“ gelesen, die eine Spezial-Nr zum 1. Weltkrieg ist

 Hab heute die „Presse“ gelesen, die eine Spezial-Nr zum 1. Weltkrieg ist. 41 Seiten, im Detail sicher interessant, aber insgesamt eher die Spuren der Kriegsgründe aus dem System heraus verwischend. Die einzige „linke“ Sicht ist ein kurzes Stalinzitat, dafür eine Seite Interview mit dem rechten Militärhistoriker Rauchensteiner, in welchem er als neu für die Wissenschaft entdeckt, dass der erste Weltkrieg auch wichtige „sozialgeschichtliche Aspekte“ hatte. Gratuliere, dass das zumindest 100 Jahre später schon auffällt. Man hätte aber schon viel früher einfach Karl Kraus lesen können….[