Zum Gemeinderatswahlergebnis in Purkersdorf

Das Ergebnis der Gemeinderatswahl 15 bringt in Purkersdorf insgesamt keine bedeutsamen Veränderungen und 2. für unsere Liste leider keinen Fortschritt. Ich hab das Wahltoto nicht gewonnen, aber das ist auch nicht wirklich wichtig.

Wenn das frühere knappe Mandat der PUL und unsere frühere 4 Mandate zusammengezählt werden, so können die jetzigen 3 Mandate als ein Schritt zurück gesehen werden, wobei das 4. Mandat aber ganz knapp verfehlt wurde. Angesichts der Zwei-Drittel-Mehrheit ändert das allerdings nichts wirklich.

 Unser Ergebnis ist auch im Gesamtzusammenhang zu sehen: Wieder einmal schneiden alle Nicht-Bürgermeister nicht besonders ab: Dass die FP etwas gewonnen hat und nun ein Mandat im Gemeinderat hat, ist angesichts der Gesamtlage nicht überraschend, denn letztes Mal verfehlten sie es schon nur um 1 Stimme; die Neos kommen knapp hinein. Auch die VP verliert (trotz mächtiger Landespartei) doppelt soviel Prozentpunkte wie wir.

 Eine genauere Analyse ist sicher notwendig Die Ausgangslage für die Wahlen am 25.1. war insbesondere durch neue Listen und durch eine Diskreditierungskampagne, wie sie schon lange nicht gesehen wurde, nicht optimal. Wir haben unter den gegebenen Umständen bei der Wahlvorbereitung einige neue Impulse für Purkersdorf , und Stellung gehalten und die Kontinuität gesichert. Das ist das Entscheidende angeichts der Umstände und der zu erwartenden Entwicklungen. Viele haben uneigennützig einen Beitrag für eine zukunftsträchtige Alternative geleistet. Vielen Dank!!!

 Es besteht kein Grund zu einer grundlegenden pessimistischen Einschätzung: Mittelfristig wichtiger als die Gemeinderatswahlen ist das jüngst verschärfte Frankenkreditedesaster mit einer WEITEREN Schuldenzunahme von ca. 5 Millionen ?. Es war absehbar, dass ein größerer Teil der WählerInnen kurzfristig die Tragweite noch nicht voll erkennen wird – zumal es zeitlich nicht möglich war, die neuesten Fakten noch über eine Ausendung an alle Haushalte heranzutragen, und die Spekulationsverantwortlichen dies noch immer beschönigen.

– Im Kurier heute 25.1.gibt es übrigens einen sehr interessanten Artikel zur Frankenspekulation: es hießt dort „Für den Finanzminister fallen im Gegensatz zu manchen Provinzpolitikern Frankenkredite sehr wohl in den Bereich der Spekulation“

http://kurier.at/wirtschaft/wirtschaftspolitik/das-kreuz-mit-dem-franken/110.025.833

 

 

Die dramatische Entwicklung um das Frankenkreditedesaster hat die vorgebliche Kompetenz der Bürgermeisterpartei auch in der Kürze doch untergraben,

Mit dem verschärften Frankenkreditedesaster – das LISTE BAUM UND GRÜNE seit 15 Jahren versucht haben zu vermeiden – ist für Purkersdorf eine neue Periode angebrochen. Schrittweise werden – wie in Kärnten beim HYPO-Skandal – immer mehr letztlich nach der Verantwortung dafür fragen und es werden dann die Karten neugemischt werden, eher früher als später. Damit es bei dieser absehbaren Wende in Purkersdorf dann wirklich wieder in die Zukunft geht, ist es von Bedeutung, wie LISTE BAUM UND GRÜNE sich nun aufstellen und darauf vorbereiten.

Es gibt etliche Gründe mit Optimismus in die Zukunft zu sehen

· Ich finde es – wie schon vor der Wahl aber als sehr gutes Zeichen, dass innerhalb von nur einigen Tagen (wir waren spät dran) 62 KandidatInnen auf unsere Liste kamen. Wobei ich davon ausgehe, dass wir locker auch 100 Leute bekommen hätten. D. h. unser engeres Unterstützungspotential ist nicht nur intakt, sondern zeigt weiteres beträchtliches Mobilisierungspotential auf.

· Immer mehr große und kleine Themen sind in den Bereichen Umwelt, Transparenz und (siehe HYPO, TIPP, Klimawandel, Verteilung) und auch auf lokaler Ebene n unseren wichtigen Feldern wie Umweltpolitik und Gerechtigkeits-Themen angesiedelt. Unsere Liste kann hier Kompetenz nachweisen