NERVEN BEWAHREN wegen OÖ!

Was hat sich in Österreich mit den letzten Wahlen geändert. Schon Ende der 90er Jahre lag die FP bei 30 %. Im Prinzip hat sich an dem Anteil mit gewissen Haltungen seither nicht viel geändert, nur haben sie inzwischen andere Parteien gewählt, zuletzt z. B. Stronach

Es bringt auch nix, über dieses Drittel zu jammern, mit dem größeren Teil davon kann und soll man sich klar, aber konstruktiv auseinandersetzen; leider geschieht dies nur wenig; im Gegenteil: es wird nach dem Mund geredet oder von den Zuständigen in der Flüchtlingsfrage nur dramatisiert und nicht entschlossen gehandelt. Ergebnis: Der ganze Murks in der Flüchtlingsfrage, und da gehen diese Leute gleich zum Schmid, und nicht zum Schmidl.
Nerven bewahren, etwa die Solidarität mit Flüchtlingen ist und bleibt – fast unerwartet – stark. Was wir wirklich bräuchten ist eine linke bzw. ökologisch-linke Kraft, die entsprechend realistisch wahrgenommen wird.
Nerven bewahren: wirklich gefährlich ist, dass jetzt wieder Leute wie früher Schüssel oder noch immer Schlögl kommen, die sagen man müsse die FP in die Macht einbeziehen: sie sollten sich fragen: noch ein Hypo-Desaster und ein De-Facto-Konkurs eines Bundeslandes, nochmals Minister wie Grasser, Gorbach und Co; nochmals extreme Korruption a la BUWOG. Muss das alles nochmals sein?